Weisspflaumberg

Es folgt ein Kapitel über den Weisspflaumberg; anscheinend wurde dieser erst in den Jahren von den Feldzügen von dem Lich König zu einem relevanten Punkt im Osten Ypsilantis. Vorher wurde er ab und zu von Beschwörer, Zauberer, Priester und Hexenmeister besucht, war jedoch nur für gewisse arkane und wohl heute verlorengegangene Riten relevant. Als der König der Lich den gesamten Westen eingenommen hatte, wurde der Weißflaumberg ein strategischer Punkt, an den Armeen gebracht wurden um massenweise Heilung zu bekommen. Dreimal versuchte der Lich-König den Berg ein zu nehmen, in dem ein magisches Labyrinth erschaffen worden war, und dreimal scheiterte er. Borgul, der Drachenschamane der die Truppen der Völker des Westens anführte, war es der die schlachten mit Hilfe von einigen Drachen für sich entschied. Mächtig war er, und diese Drachen waren seine innigsten Freunde. Außerdem wurde der Berg von den mächtigen Ritter des Orden der Raben verteidigt, die damals noch viel mächtiger waren als sie es heutzutage sind. Jedoch sollte auch der Glanz von dem Weißflaumberg nicht ewig verwahren. Als die nördliche Halbinsel Zandor fiel, konnte der König der Lich frei durch die südlichen berge wandern. Dort, munkelt man, fand er einen mächtigen Drachen, dessen Namen, Dragotha, dem Gebirge zum Namen verhalfen. Mit diesem startete der Lich-König einen neuen angriff, und schaffte es die Tore von der Festung im Weißflaumberg einzuschlagen. Der Drache kam so ins innerste der Festung, und von fast allen der dort kämpfenden Helden wurde nie wieder was gehört. Borgul wurde jedoch einmal noch gesehen, und zwar im Jahr 4094, auf einem Schwarzen Drachen reitend, und für den Lich König in der Schlacht um Keraptis kämpfend. Erneut wurde eine macht des gutes in eine des bösen verwandelt. Seit dem wird der Weißflaumberg von allen gemieden.

Weisspflaumberg

Chronicles of Gea - A Tale of Souls and Gods - Group A Celebandune